Überraschung

„Das kann ich nicht machen. Ich hab's ihr versprochen.“

Im März 1967 war ich mit den Kumpeln in einer Kneipe. Ich gebe zu, dass wir uns zu dieser Zeit oft getroffen haben, um mehr als nur ein Glas Bier zu trinken. Das war bei vielen einfach so üblich. Wir haben uns gar keine Gedanken gemacht.
Nun muss man wissen, dass meine Frau Waltraud hoch schwanger war. Ich erinnere mich nicht mehr so ganz genau an das Datum unseres Kneipenbesuchs. Auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass es nur noch wenige Tage bis zur Geburt unserer Tochter waren.
Wir haben da gesessen, lautstark erzählt und hatten jede Menge Spaß. Meiner Waltraud hatte ich versprochen, spätestens um acht Uhr zu Hause zu sein. Jetzt war es aber schon weit nach sieben, was die Kumpel überhaupt nicht interessierte. Sie bestellten noch ein, zwei Bier bis ich schließlich wieder mit der Runde an der Reihe war. Es wurde immer später, ich immer nervöser. Schließlich sagte ich: „Das kann ich nicht machen. Ich hab's ihr versprochen. Ich muss jetzt wirklich nach Hause.“ Um nun aber nicht vor den anderen blöd dazustehen, bot ich an, noch irgendwo ein paar Flaschen Bier zu besorgen, um sie bei mir zu Hause zu trinken.

Meine Waltraud hat dann nicht schlecht gestaunt als wir mit acht, vielleicht sogar zehn Leuten vor der Tür standen. Wir haben uns allesamt in unser kleines Wohnzimmer gedrängt und noch lange zusammen gesessen. Waltraud hat trotz ihrer fortgeschrittenen Schwangerschaft alles aufgetischt was wir im Haus hatten und auf die Schnelle anbieten konnten. So war das damals – unkompliziert und spontan. Es herrschten raue Sitten, nicht nur auf dem Pütt. Man hat aber auch zusammengehalten und unsere Frauen haben manchmal ganz schön was mitmachen müssen. Vermutlich war das schon 1852 so als man die Bergleute offiziell ermahnte. Wie eine solche Ermahnung aussah, finden Sie hier.

Allerdings muss man auch ehrlich sagen, dass die Bekanntmachung aus alten Tagen nicht von irgend woher kam, sondern in einigen Fällen seine Begründung hatte. Selbst, wenn man heute eigentlich nur noch darüber schmunzeln kann.